Vorstellung dr. med. Péter Bolla

dr. med. Péter Bolla

Liebe Patientinnen und Patienten,

als gebürtiger Ungar, aufgewachsen in Budapest hatte ich die Möglichkeit nach dem Abitur in einer der kulturellen Hauptstätte Europas (Pecs) Medizin zu studieren. Nach Abschluss meines Studiums 2010 begann ich meine Karriere in Baden-Württemberg im Schwarzwald (Stadt Wolfach).

Hier arbeitete ich zwei Jahre als Arzt im Praktikum in der Chirurgie auf einer allgemein- und viszeral-chirurgischen, sowie orthopädischen Abteilung. Bereits damals wurde ich in den Bereichen Innere Medizin und Notfallmedizin eingesetzt. In der Abteilung für Innere Medizin habe ich nach meinem Praktikum zwei weitere Jahre gearbeitet.

Zunächst erweiterte ich meine Kenntnisse im Bereich Kardiologie im Klinikum Kempten sowie im Krankenhaus Rotthalmünster.
Im Rahmen der Rotation in der Weiterbildung habe ich Erfahrungen auf der inneren Abteilung mit Schwerpunkt Gastroenterologie und Pneumologie gesammelt, danach im Bereich Intensiv und Notfall Medizin.

Meinen Facharzt für Innere Medizin erhielt ich im Jahr 2018. Meinen Platz im Praxisteam Dr. med. Paul Gumminger & Kollegen habe ich Anfang 2019 gefunden. Ich freue mich über die weitere Zusammenarbeit mit meinen Kollegen im Dienst für Ihre Gesundheit.

 

Ihr dr. med. Péter Bolla

Vorstellung von Dr. med. Florian Edsperger

Dr. med. Florian Edsperger

Liebe Patientinnen und Patienten,

aufgewachsen zwischen Straubing und Deggendorf, absolvierte ich mein Abitur am St. Michaels-Gymnasium in Metten. Nach dem Zivildienst an der orthopädischen Fachklinik in Schwarzach nahm ich mein Studium der Humanmedizin in Regensburg auf.

Während des Studiums zeigte ich bereits meine Liebe zum Reisen, so war ich zur Famulatur in Ecuador, dann erfolgt ein längerer Aufenthalt in Afrika in Sambia und zum praktischen Jahr absolvierte ich ein Tertial in der Schweiz. Zudem konnte ich mich während des Studiums bereits als Hilfskraft der Anatomie und weiter als Druckkammerbediener am Institut für Überdruckmedizin in Regensburg fortbilden. Nebenbei absolvierte ich noch ein Fernstudium für nachhaltige Entwicklungsarbeit sowie ein Zusatzstudium der theologischen Anthropologie und Wertorientierung an der Universität Regensburg.

Nach meiner Approbation war ich kurzfristig beim medizinischen Dienst in einem Netzwerk für außerklinische Intensiv- und Palliativtherapie in Fürth tätig. Danach folgt eine vierjährige Ausbildung am Klinikum in Straubing.

Familiär bedingt erfolgte ein Umzug nach Passau. Dort war ich bis zum Juni 2018 zuletzt als Oberarzt der 1. Medizinischen Klinik im Fachbereich Nephrologie tätig. Während meiner Tätigkeit am Klinikum Passau bzw. in Straubing konnte ich neben dem Facharzt für Innere Medizin die Schwerpunktbezeichnung Nephrologie sowie die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin und zudem das Diplom Geriatrie der Österreichischen Ärztekammer erwerben.

Vor kurzem habe ich die Zusatzbezeichnung Reisemedizin erworben und befinde mich aktuell in Ausbildung zum Ernährungsmediziner. Seit Juli 2018 bin ich nun in der Praxis Dr. Paul Gumminger & Kollegen als angestellter Arzt tätig und freue mich, zusammen mit Ihnen ihre Gesundheit zu fordern und zu fördern!

Ihr Dr. med. Florian Edsperger

Vorstellung von Irina Weinzierl

Irina Weinzierl

Liebe Patientinnen und Patienten,

als gebürtige Niedersächsin aufgewachsen in Nordrhein-Westfalen habe ich nach dem Abitur 2005 mein Studium an der TU Dresden begonnen – die dortige Universität hat mich mit ihrem modernen Ausbildungskonzept überzeugt. Bereits im ersten Semester lernte ich dort meinen späteren Ehemann und Vater meiner beiden Kinder, einen Vilshofener, kennen und lieben. Nach unserer Hochzeit 2009 war klar, dass wir uns langfristig im „gelobten Land“, in Bayern, niederlassen würden.

Zum praktischen Jahr, das wir an verschiedenen niederbayerischen Kliniken absolvierten, wechselten wir somit an die TU München, an der ich im April 2013 nur drei Wochen nach der Geburt meines Sohnes das schriftliche und 5 Wochen später auch das mündliche Staatsexamen Humanmedizin erfolgreich absolvierte.

Als mein Sohn 11 Monate alt war, begann ich im März 2013 meine erste Anstellung in Weiterbildung zur Allgemeinmedizin als Assistenzärztin der Allgemeinchirurgie im Krankenhaus Vilshofen. Kurz nach meinem Wechsel in die Abteilung für Innere Medizin im Januar 2015 wurde ich erneut schwanger und befand mich ab Ende März 2015 im berufsbedingten Beschäftigungsverbot. Auch nach dem unerwarteten Tod meines Ehemannes kurz nach der Geburt meiner Tochter hielt ich an dem Wunsch fest, Allgemeinmedizinerin zu werden, und setzte meine Ausbildung in der Abteilung für Innere Medizin im Krankenhaus Vilshofen nach 14 Monaten Elternzeit im Dezember 2016 fort.

Seit dem 1. Dezember 2018 freue ich mich nun, meine Ausbildung zur Fachärztin für Allgemeinmedizin in der Praxis Dr. Paul Gumminger & Kollegen weiterzuführen, mit dem Ziel, nach meiner Facharztprüfung langfristig Teil des Praxisteams zu werden.

Ihre Irina Weinzierl

Der Säure-Basen-Haushalt: Was können Sie gegen Übersäuerung tun?

Bildquelle: pixabay.com

Manchmal hat man das Gefühl, Sand im Getriebe zu haben. Irgendwie fühlt sich jeder Tag aufs Neue so schwer an, ist das Abarbeiten der täglichen Arbeiten ein einziger Kampf. Kommen weitere Beschwerden wie Muskel- oder Gelenkprobleme hinzu, ist ein vollgepackter Alltag kaum zu bewältigen.

Wer sich müde, abgeschlagen, unlustig oder antriebsschwach fühlt, bei dem könnte eine Übersäuerung des Körpers vorliegen. Die Beschwerden können dann mit einfachen Mitteln gelindert werden und der Säure-Basen-Haushalt kommt wieder ins Lot. Es lohnt sich also, bei Müdigkeit und Erschöpfung oder auch bei sonstigen Beschwerden eine Analyse machen zu lassen, um wieder abwehrstark und leistungsfähig zu werden.

Was ist der Säure-Basen-Haushalt und wann spricht man von einer Azidose?

Alle Lebensmittel, die wir zu uns nehmen, werden vom Körper in mehreren Schritten zu ihren kleinsten Bestandteilen zersetzt. Wir nennen dies in der Alltagssprache „Verdauung“.Bei der Verdauung entstehen je nach Ausgangsstoff, also z.B. Kartoffeln, Brot, Gemüse oder Fleisch, unterschiedliche Neben- und Endprodukte, die über den Darm ins Blut aufgenommen werden. „Der Säure-Basen-Haushalt: Was können Sie gegen Übersäuerung tun?“ weiterlesen

Das „Leaky Gut Syndrom“ oder: Was tun, wenn mein Darm durchlässig ist?

Bildquelle: pixabay.com

Das Organ, über das die meisten Menschen ziemlich falsche Vorstellungen haben, ist der Darm. In neuerer Zeit wurde viel über unser wichtigstes Verdauungsorgan geschrieben – und dennoch bleibt er vielen Menschen ein Rätsel. Das liegt unter anderem daran, dass wir Menschen uns gerne auf das Funktionieren unseres Körpers verlassen. Oft möchten wir gar nicht so genau wissen, was in den Niederungen des Verdauungsapparates geschieht.

Wer sich besser mit dem Darmtrakt und dessen ureigenen Bedürfnissen auskennt, versteht aber, warum es durch Ernährungsfehler zu einem „Leaky Gut“ kommen kann. Er weiß, warum man als Mediziner beim Vorliegen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder anhaltender Müdigkeit unbedingt auch an einen durchlässigen Darm denken sollte. Leider wird das Problem des Leaky Gut oft unterschätzt.

Welche Bedeutung hat die Darmwand?

Bei der Frage „Was ist Leaky Gut?“ liegt die Antwort in einer Besonderheit des Darms. Unser Verdauungsorgan ist, was seine Größe und Oberfläche angeht, das größte Körperorgan. „Das „Leaky Gut Syndrom“ oder: Was tun, wenn mein Darm durchlässig ist?“ weiterlesen

Ultraschall-Screening auf Aneurysmen der Bauchaorta

Bildquelle: Pixabay.com

Warum wird Männern eine Untersuchung der Bauchschlagader angeboten?

Liebe Patienten,

gesetzlich versicherten Männern ab einem Alter von 65 Jahren wird eine Ultraschall-Untersuchung der Bauchschlagader angeboten.

Die Teilnahme an dieser Früherkennungs-Untersuchung ist einmal möglich. Sie ist freiwillig und kostenlos.

In unserem Blog geben wir Ihnen Auskunft darüber,

  • warum die Untersuchung angeboten wird,
  • wie sie abläuft und
  • welche Folgen sich ergeben können.

Diese Informationen sollen Sie dabei unterstützen, die Vor- und Nachteile einer Teilnahme abzuwägen und für sich eine gute Entscheidung zu treffen.

Warum wird die Untersuchung angeboten?

Die Bauchschlagader ist das größte Blutgefäß in der Bauchhöhle. Sie wird auch Bauchaorta genannt. Manchmal dehnt sie sich an einer Stelle deutlich und bildet eine Ausbuchtung. Wenn die Ausbuchtung 3 cm oder größer ist, spricht man von einem Aneurysma. Die meisten Aneurysmen verursachen keinerlei Beschwerden und bleiben deshalb unbemerkt.

„Ultraschall-Screening auf Aneurysmen der Bauchaorta“ weiterlesen

Arzneimittel als Nährstoffräuber: Abhilfe durch gezielte Nährstoffgaben möglich!

Bildquelle: Pixabay.com

Gegen die meisten Krankheiten gibt es Arzneimittel, die Erreger vernichten und den Körper heilen sollen. Allerdings bleibt allzu oft unberücksichtigt, dass Medikamente auch Auswirkungen auf den Mikronährstoffhaushalt haben. Sie beeinflussen die Aufnahme und Verwertung von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen in nicht unerheblichem Maße.

Arzneimittel vernichten Nährstoffe

Der Körper muss Vitamine und andere Nährstoffe aufnehmen, verstoffwechseln und ausscheiden. Diese Mikronährstoffe gehen damit einen festen Weg – müssen sich diesen aber mit Arzneimitteln teilen. Beide setzen auf bestimmte Enzyme für Synthese und Transport, damit verringert sich aber deren Verfügbarkeit. Die Folge: Die im Körper befindlichen bzw. mit der Nahrung aufgenommenen Mikronährstoffe können nicht in ausreichendem Maße verwertet werden und sind daher nur in ungenügender Menge zu nutzen. Langfristig gesehen entsteht durch diesen Nährstoff-Raub ein Mangelzustand, der bis hin zu Stoffwechselstörungen und der Ausbildung von Erkrankungen führen kann.

„Arzneimittel als Nährstoffräuber: Abhilfe durch gezielte Nährstoffgaben möglich!“ weiterlesen

Kommunikation zwischen Arztpraxis und Patient via App

Banner_xpatient_Ihre_Verbindung_Hochformat_RGB_96dpiLiebe Patientinnen, liebe Patienten!

Wir bieten in unserer Praxis eine direkte und sichere Kommunikation zwischen der Arztpraxis und Ihnen über eine eigene Smartphone-App. Sie können z.B. Gesundheitsdaten zu Hause erfassen und direkt an uns schicken, so dass wir unmittelbar darauf reagieren können und sie kontaktieren. Ausserdem können sie sich ihren aktuellen Verordnungsplan zuschicken lassen, Folgerezepte anfordern, Termine mit uns vereinbaren und jederzeit Fragen im integrierten Messenger stellen, die wir Ihnen umgehend beantworten. Das besondere hierbei ist die verschlüsselte Kommunikation! Um diesen wirklich tollen Service nutzen zu können, müssen Sie sich kurz bei unserer Anmeldung melden. Sie bekommen dort einen persönlichen QR-Code, den sie für die Aktivierung und für den sicheren Verbindungsaufbau der App in unsere Praxis brauchen. Ab dann steht der zeit- und ortsunabhängigen Kommunikation mit mir, meiner Kollegin und meinen Kollegen und besonders unserem Team nichts mehr im Wege. Diese App gibt es sowohl für iPhone als auch für Android-Smartphones.

Alle weiteren Informationen finden Sie auch auf der Website unseres Praxisinformationssystems.

Das gesamte Praxisteam und ich freuen uns, mit Ihnen über die App in Kontakt treten zu können und Ihnen diesen kostenlosen Service anbieten zu dürfen!

Ihr Dr. Paul Gumminger & Kollegen mit dem gesamten Praxisteam!

Gemeinsames Reanimations- und Notfalltraining mit Praxis Dr. Lichtenstern

Zusammen mit der Praxis Dr. Lichtenstern fand das erste gemeinsame Reanimations- und Notfalltraining im Gesundheitszentrum am Stadtpark statt.
Dr. med. Florian Winkler (Internist und Notfallmediziner)

erläuterte zunächst in einem Vortrag die aktuellen Reanimationsleitlinen und anhand der verschiedensten Szenarien wurde das aktuelle Vorgehen bei einem Notfall in den Praxen bzw. im Gesundheitszentrum „durchgespielt“. Sehr praxisnahe wurde darüberhinaus der Umgang mit dem Frühdefibrillator, der Beatmung und der Notfallintubation erklärt und geübt.
Im Anschluß durften die Teams der Praxen ihr Können an den Reanimationspuppen trainieren und das Wissen auffrischen.

„Gemeinsames Reanimations- und Notfalltraining mit Praxis Dr. Lichtenstern“ weiterlesen